Gemeinsam gegen die Zerstörung des Biotops in Kuchhausen "im Brackel" durch das geplante Bauvorhaben


Aktuell

Wie Sie mit großer Wahrscheinlichkeit schon mitbekommen haben wurde am Dienstag, dem 12.02.2019 ein ca. 1000 m² großes Waldstück an der Kemmannstraße gerodet.
Es gab vorab keinerlei Hinweise, dass soetwas jetzt passieren würde.
Am Donnerstag, dem 7. Februar wurden an der Kemmannstraße Halteverbotsschilder für den 12. und 13. Februar aufgestellt.
Und am 12. Februar wurde dann das unten eingezeichnete Waldstück komplett gerodet.

Die Forstarbeiter haben auf Anfrage angegeben, dass die Rodung auf Grund von Baumschäden erfolgen sollte. Es mag vereinzelte geschädigte Bäume in dem Waldstück gegeben haben. Wie man an den Holzschnitten deutlich sehen kann war ein Großteil der Bäume aber kerngesund.

Nachfragen bei der Stadt haben leider keine weiteren Informationen ergeben.Dort war nichts von der Rodung bekannt und Bauvorhaben für diese Gegend liegen aktuell auch keine vor.

Wieso wurde das Waldstück dann gerodet?

Da vom 1. März bis zum 30. September kein radikaler Baumschnitt erlaubt ist kann man nur annehmen, dass die Grundstückbesitzer Fakten schaffen wollten, insbesondere auch weil in Wuppertal die Wiederbelebung einer Baumschutzsatzung im Gespräch ist. Tatsache ist, dass mehrere Dutzend teilweise sicherlich über 50 Jahre alte gesunde Bäume abgeholzt wurden.

Es ist absolut bedrückend, wenn man jetzt die Kemmannstraße entlang geht und die riesige gerodete Fläche sieht. Da es in Wuppertal keine Baumschutzsatzung mehr gibt müssen wir dieser Naturzerstörung aber tatenlos zuschauen. Wir können nur hoffen, dass die Politiker endlich erkennen, dass die Natur besser geschützt werden muss. 


Am Dienstag, den 25 Oktober 2016 hat die Bürgerinitiative Kuchhausen die gesammelten Unterschriften "Gegen die Zerstörung des Biotops in Kuchhausen "Im Brackel" durch das geplante Bauvorhaben" an Herrn Oberbürgermeister Andreas Mucke und Frau Bezirksbürgermeisterin Ursula Abé übergeben. Mit knapp 2000 Unterschriften konnten wir somit ein deutliches Signal gegen die Bebauung in Kuchhausen setzen.

Hintergrund

Anfang Juni 2015 haben wir durch die WZ von dem Bauvorhaben "Im Brackel" in Wuppertal Cronenberg Kuchhausen erfahren.

Es ist unverständlich, dass hier ein natürliches Biotop mit einer Vielzahl an Fauna und Flora und insbesondere auch altem Baumbestand einer riesigen Wohnsiedlung weichen soll.

Das städtebauliche Rahmenkonzept ist bereits mit großer Mehrheit von der Bezirksverwaltung Cronenberg und dem Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen durchgewinkt worden, ohne dass die betroffenen Anwohner auch nur im Geringsten im Vorfeld eingebunden wurden.

Das kann und darf so nicht hingenommen werden.

 

das geplante Baugebiet zwischen Ringkotten, Kemmannstraße, Kuchhausen und Kuchhauser Straße